2105 Wohnungsbau München Fürstenried West

Sanierung der Bestandsgebäude der Großsiedlung Fürstenried West

, München, LP 1-5

Bauherr: Quartier FÜRstenried West Gmbh & Co, geschl.InvKG
Objektplanung Bestand: MAIER.NEUBERGER.ARCHITEKTEN
Städtebauliches Gesamtkonzept und Objektplanung Neubau, Anbau, Aufstockung: LIN Architects Urbanists, h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH,
Landschaftsarchitekten: Lohrer Hochrein Landschaftsarchitektur bdla
Tragwerksplanung: Sailer Stepan und Partner
Logistikplanung: hbpm Ingenieure GmbH
Technische Ausrüstung: ipv Innovative Planung Versorgungstechnik Karavokyris
Bauphysik: PMI GmbH, München
Brandschutz: BauArt, München
Ausschreibung und Bauleitung: MAIER.NEUBERGER.BAUMANAGEMENT, München

Die Sanierung und Nachverdichtung der in zwei Bauabschnitten errichteten Bestandssiedlung aus den Baujahren 1961-63 und 1967-70 erfolgt planungsrechtlich auf der Grundlage des Bebauungsplanes Nr. 2109. Basis für die Bauleitplanung ist das städtebauliche und landschaftsplanerische Gesamtkonzept, das über ein Wettbewerbsverfahren im Jahre 2016 entwickelt wurde und aus dem die Büros LIN Architects Urbanists und h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH Sieger hervorgingen. Begleitend zum Wettbewerbsverfahren wurde Bürgerinnen und Bürgern in zwei Bürgerworkshops und Ausstellungen die Möglichkeit gegeben, sich über die Planung zu informieren und Anregungen frühzeitig einzubringen.

Im Planungsgebiet werden insgesamt Geschossflächen von maximal 197.100 qm zugelassen. Dieser Wert resultiert aus den 126.790 qm und der zusätzlichen Geschossfläche für Nachverdichtungen und Aufstockungen 70.310 qm.

Die gesamte Siedlung wird in einem Zeithorizont bis 2027 abschnittweise saniert und mit Neubauten und Aufstockungen ergänzt. Grundkonzeption und Raumstruktur Bestandssiedlung werden bewahrt und durch neue Nutzungs- und Versorgungsangebote, Mobilitätskonzepte, Wohnungsarten und Freiraumqualitäten ergänzt. Die Bestandsgebäude sollen erhalten und unter Wahrung ihrer Identität durch individuelle Sanierungkonzepte in einen nächsten Nutzungsabschnitt transformiert werden.